21 Hours of Resistance: Bericht von der Aktion im Theater X in Moabit

 ☛ need a translation? we recommend to read the text with deepl.com!

Am 19.03.2018 öffnete das Kiezhaus Agnes Reinhold für drei Stunden im Moabiter Theater X seine Türen:

Im Rahmen der “21 Hours of Resistance” (#21hoursofresitance) gestalteten Aktive der Arbeitsgruppe zum Aufbau des Kiezhauses und von Hände weg vom Wedding gemeinsam mit Interessierten einen ganz konkreten Ausblick auf die demnächst entstehenden Räume des Kiezhauses.

Aber was braucht ein solcher offener Anlaufpunkt im Kiez, damit Menschen sich dort treffen, Kollektivität und Solidarität üben sowie gemeinsame soziale Kämpfe organisieren?

  • Eine Sitzecke, um sich kennenzulernen, auszutauschen und politische Kämpfe zu entwickeln
  • … die Möglichkeit über Jobcenter-Stress, rassistische und klassistische Polizeikontrollen, Mieterhöhung und Zwangsräumungen, aber auch nervige Hausaufgaben und unfaire (Lohn-) Arbeit zu sprechen und sich gemeinsam widerständig zu organisieren
  • … Eine Küche, um beim gemeinschaftlichen Kochen Gemeinsamkeiten und Unterschiedlichkeiten jenseits gängiger gesellschaftlicher Spaltungen (z.B. Rassismus) zu entdecken
  • … Eine Bastelecke, um Kämpfe und Widerstand mit selbstgemachten Transpis und Schildern sichtbar zu machen
  • … Einen Tisch mit vielfältigen Informationen, Tipps und Adressen von Initiativen und natürlich Sticker, Plakate und vielem mehr, um politischen Widerstand von unten sichtbar zu machen.

Genau diese Vorstellungen eines offenen, nachbarschaftlichen Ortes ließen wir für einen Abend Wirklichkeit werden. Nach einer kurzen Präsentation über die Entstehung des Kiezhaus-Gedankens, die Person Agnes Reinhold und die Ziele selbstverwalteter Räume im Wedding, schauten wir gemeinsam den offiziellen Kiezhaus-Mobi-Clip von Left Report und stellten die Beteiligungsmöglichkeiten des Abends vor.

Die nächsten Stunden standen ganz im Zeichen von Gesprächen, des kritischen Nachfragens, des Ausprobierens und Mitwirkens.

Besonders wichtig war uns der rege Austausch aller Anwesenden. Neben den persönlichen Gesprächen gab es die Möglichkeit, die eigenen Wünsche, Vorstellungen und Bedarfe eines basisorganisierten Kiezes aufzuschreiben. Zettel und Stifte luden ein, sich zu den Themen Mieterhöhung und Zwangsräumung, herausfordernden Alltagskämpfen in Schule, Jobcenter, Beziehungen oder am Arbeitsplatz zu äußern- aber auch zu der Frage, was von einer Nachbarschaftsküche erwartet wird.

Die Info-Wand zu rassistischen Polizeikontrollen und Überwachung vermittelte nicht nur, wie auf diese als betroffene und/oder solidarische Person reagiert werden kann, sondern umfasste auch Betroffenenberichte und Materialien von Unterstützungsinitiativen.

Dieser gemeinsame Abend und die wertvollen Anregungen der Anwesenden machten erneut deutlich, wie notwendig feste Räume für die gegenseitige Unterstützung, Vernetzung und eine antikapitalistische Basisorganisierung sind. Zur Entwicklung solidarischer Nachbarschaftsbeziehungen und selbstorganisierten Handeln als Alternative zu Vereinzelung und Verdrängung, brauchen wir das Kiezhaus Agnes Reinhold mehr denn je.

Um Räume für dieses zu finden, setzen wir auch auf eure offenen Augen und Ohren. Sagt uns Bescheid, wenn ihr von freien Räumlichkeiten im Wedding erfahrt. Ihr möchtet Finanzfördermitglieder werden? Wir heißen euch herzlich willkommen!

Lasst uns gemeinsam und solidarisch kämpfen! Zusammen bauen wir das Kiezhaus auf!

Unterwegs: Veranstaltung im Kalabal!k in Kreuzberg

Ein “Kiezhaus Agnes Reinhold” für den Wedding!

Rebellische Kieze brauchen Räume, in denen sich ausgetauscht, vernetzt und organisiert werden kann. In der kapitalistisch verwalteten Stadt werden genau diese Räume immer seltener. Immer stärker werden sie vom Staat unter Druck gesetzt und zwangsgeräumt, wenn sie der Profit- und Renditegier von Eigentümer*innen im Weg stehen.

Wir wollen im Wedding einen Raum aufbauen, der kollektiv verwaltet wird und einer starken stadtteilpolitischen Bewegung zuarbeiten kann. Noch in diesem Jahr ist geplant, das “Kiezhaus Agnes Reinhold” zu eröffnen.

Also verlieren wir keine Zeit und gehen es an: ein „Kiezladen“ für Weddinger*innen, die ihre Kieze lieber basisverwaltet sehen wollen, anstatt verdrängt, rassistisch ausgegrenzt oder mit hohen Mieten konfrontiert zu werden. Kommt vorbei und lasst uns am Abend gemeinsam Perspektiven der Unterstützung für dieses Projekt ausloten. Gemeinsam schaffen wir Räume des Widerstandes.

Freitag, 06.04.2018
20:00 Uhr
Anarchistische Bibliothek Kalabal!k
Reichenberger Straße 63a
10999 Berlin

Erste konkrete Strukturen vorgestellt

Wer sich für einen Kiez von unten engagiert, braucht politische Räume dafür. Das Kiezhaus sieht sich in dieser Verantwortung. Wie bilden starke soziale Bewegungen kollektive Entscheidungen heraus und setzen diese in der Gesellschaft um? Wie werden diese Räume von aktiven Personen, Gruppen, Nachbarschaftsinitiativen verwaltet und wie werden Themen sowie Wünsche eingebracht?

Was bei den letzten Strategietreffen konkret gebildet wurde könnt ihr nun in der Rubrik Über uns erfahren! Außerdem haben wir versucht ein knackiges Organigramm der zukünftigen Struktur abzubilden. Konkrete Arbeitsprozesse wollen wir dann mit euch innerhalb dieser Struktur aufbauen und ebenfalls für unsere Nachbarschaft hier transparent visualisieren.

 

Aktuell sind die ersten Arbeitsgruppen dabei Erfahrung, Ressourcen und Wissen auszutauschen. Gemeinsam wollen wir nicht nur unser Kollektiv rund ums Kiezhaus festigen sondern auch immer wieder Ansätze praktischer Basisarbeit/-solidarität im Kiez diskutieren, im Alltag ausprobieren und reflektieren.

Karten für eure Fördermitgliedschaft!

Seit ein paar Wochen habt ihr die Möglichkeit schicke Fördermitgliedskarten zu erhalten! Ihr habt noch keine? Dann schreibt eine Mail an members[at]kiezhaus.org

Infos über die aktuellen Finanzen und den Status der bestehenden Fördermitgliedschaften erhaltet ihr auch über den Kiezhaus Infodienst. Als Fördermitglieder erhaltet ihr diese automatisch per Mail. Die bisherigen Schreiben könnt ihr euch unter Blog>Newsletter anschauen.

Pressebericht »neues Deutschland«

Die Zeitung »neues Deutschland« berichtet aktuell über das Kiezhaus Agnes Reinhold:

Das Kiezhaus soll nicht nur »offen für die Nachbarschaft« sein, erklärt Kaviani, sondern »wir wollen auch zu den Menschen hingehen und sie einladen mitzumachen«. »Wir haben einen basisdemokratischen Ansatz«, fügt er hinzu. Das heißt: Alle Nutzer sollen sich an den Inhalten beteiligen und diese bestimmen.

Zum Artikel: https://www.neues-deutschland.de/artikel/1074060.ein-treff-fuer-die-nachbarschaft.html