Kiez-Ralley zum Basta! Straßenfest

Im Rahmen des Basta! Straßenfestes laden wir zur Kiez-Ralley in den Wedding.
Kommt am 04. August um 13 Uhr zum Start am U-Bahnhof Gesundbrunnen. Schnappt euch euren ersten Routenhinweis und folgt den Stationen quer durch den Kiez zu Basta! (Schererstraße 8) Ob mit Fahrrad, Rolli, Skateboard, Inliner, mit Kinderwagen oder zu Fuß: die spannenden Stationen werden verschiedene Orte der Verdrängung und Orte des Widerstandes im Kiez sichtbar machen.

Dabei könnt ihr Nachbar*innen kennenlernen und unterstützen. Wir kommen zusammen und bauen eine starke solidarische Basis im Kiez gegen den Mietenwahnsinn und die anhaltende Verdrängung auf.

Projekteförderung bei Quartiermeister – Unsere Stimmen für das Kiezhaus!

 

You need a translation? We recommend to read the text with deepl.com!

Unsere Stimmen für das Kiezhaus!

Das Kiezhaus Agnes Reinhold hat die Chance auf 1000 Euro, mit denen wir unser bald entstehendes Kiezhaus renovieren können. Damit wir schnellstmöglich ansprechende Räume für die Kiezorganisierung von unten haben, nehmen wir an einem Wettbewerb teil.
Im Rahmen der Projekteförderung bei Quartiermeister stehen bis zum 15. August vier spannende Projekte zur Auswahl. Die beiden Projekte mit den meisten Stimmen gewinnen. Wir möchten euch bitten, uns bei der Online-Abstimmung zu unterstützen.

Es ist ganz einfach:

1. Besucht die Seite http://www.quartiermeister.org/de/berlin/projektfoerderung/

2. Stimmt für zwei Projekte, indem ihr unterhalb der jeweiligen Projektbeschreibung auf „Jetzt Abstimmen“ klickt.
Gebt am unteren Seite eure Mailadresse ein, ein Bestätigungslink wird euch sogleich zugesendet.

3. Loggt Euch in euer Mailpostfach ein und klickt auf den Bestätigungslink- und die eure Stimme wurde gezählt!

Wir bedanken uns für die solidarische Unterstützung und hoffen, die Stimmen eurer Freund*innen, Kolleg*innen und Verwandten ebenfalls gewinnen zu können.

„Yalla, lass Feiern!“ in der Kulturfabrik

You need a translation? We recommend to read the text with deepl.com!

Am 15. Juni war es endlich so weit – Die 3. „Yalla, lass Feiern!“ Party zog über 2000 Menschen nach Moabit in die Kulturfabrik.

Der Aufruf der Organisator*innen der solidarischen Sommerparty sollte sich bewahrheiten: „Wir wollen zusammenrücken und in Bewegung kommen, keine Grenzen und Stillstand. So lasst uns feiern bis in den nächsten Morgen!

Neben großartiger Live-Musik von unterschiedlichsten Bands und Djanes*, warteten Kleinkunst und Perfomances, ein Freiluft-Kino und leckeres Essen auf die Gäste.

Getragen wurde die Organisation dieses Mal von: ImGarten, Arab Underground Re:evoultion, den Kritischen Jurist*innen, dem Kiezhaus Agnes Reinhold, dem Küfa-Kollektiv BestoKOKO, dem Sektbar*kollektiv, den Sound Systers und dem Roten Stern. Die Erlöse der Party werden nach einem Schlüssel zwischen Künstler*innen und den unterstützenden Gruppen aufgeteilt, die das Geld für ihre Projekte und politische Arbeit verwenden.

Das Kiezhaus Agnes Reinhold war mit einem Siebdruckstand inklusive Freebox und reich gedecktem Infostand vor Ort. Am frühen Abend war eine kurze Präsentation zum aktuellen Stand der Basisorganisierung rund um das Kiezhaus geplant. Außerdem konnten wir unseren Kiezhaus-Mobi-Film vor Beginn des Freiluftkinos einem gespannten Publikum zeigen.

Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten! Bis zum nächsten Mal, wenn es heißt: „Yalla, lass Feiern!“.

 

Bericht von der Diskussion zu „Neighborhood Organizing“

Am 10.05.2018 kamen über 70 Menschen in der PA58 zusammen, um über nachbar*innenschaftliche Basisorganisierung zu diskutieren.

Die Arbeitsgruppe „Neighborhood Organizing“ des Kiezhauses Agnes Reinhold hatte Initiativen aus Berlin, Paris, Magdeburg/Finsterwalde und Neapel aber auch interessierte Einzelpersonen eingeladen. Ziel war es, sich kennenzulernen, auszutauschen, von einander zu lernen und einen langfristigen Austausch anzustoßen, um gemeinsam vielfältigere Perspektiven von nachbar*innenschaftlicher Organisierung zu entwickeln.

In der ersten Veranstaltungshälfte stellten sich die anwesenden Gruppen anhand von vorbereiteten Fragen vor. Im Fokus standen aktuelle Kämpfe, Entscheidungsstrukturen, Ziele und Perspektiven, konkrete Arbeitsweisen und der Bezug untereinander in der Nachbar*innenschaft sowie Erfahrungen mit Basisorganisierung.

In der zweiten Hälfte wurde kontrovers über Zugangshürden und Ausschlussmechanismen, wie reproduzierte und unreflektierte Diskriminierungen, akademische Arbeitsweisen oder szenetypische Sprache sowie daraus folgende Begrenzungen innerhalb der anwesenden Gruppen diskutiert. Ein weiterer Aspekt, der auf Grund der begrenzten Zeit nur angerissen werden konnten, war die Grenze zwischen sozialer Dienstleistung und politischer Organisierung. Anschließend kamen alle beim gemeinsamen Essen zusammen.

Die Diskussion hat aufgezeigt, wie viele Menschen sich bereits mit „Neighborhood Organizing“ als Teil ihres eigenen Alltags auseinandersetzen, aber auch welche kollektiven Reflexions- und Lernprozesse notwendig sind, um durch Basisarbeit gemeinschaftliche Alternativen zu uns allen betreffenden Gewalt- und Unterdrückungsstrukturen, wie Jobcenterstress, Mietenwahnsinn, prekäre Lohnarbeit, zunehmende Videoüberwachung sowie Verdrängung aus öffentlichen Räumen durch rassistische und klassistische Polizeikontrollen zu entwickeln.

Wir freuen uns auf eine Fortsetzung dieses Austausch- und Lernprozesses. Über weitere Termine informieren wir euch zeitnah.

Die Diskussionsveranstaltung wurde außerdem vom A-Radio Berlin aufgezeichnet und wird demnächst online nachhörbar sein.

 

 

Bericht vom Kiezbankett im Mai

Am Nachmittag des 05.05.18 sind wir als Nachbar*innen im Rahmen eines Kiezbanketts, mitten im Wedding, zusammengekommen. Auf der Wiese hinter der Neuen Nazarethkirche wurde öffentlich zum Kennenlernen und Austausch eingeladen. Dabei wollten wir vorallem über alltägliche Probleme, die Aktionswoche „Widerständig und solidarisch im Alltag – Organize!“ sowie die antikapitalistische Kiezdemo welche am 30.04.18 durch den Wedding zog sprechen. Zwischen 30 und 40 Menschen folgten der Einladung und nutzten das Gesprächsangebot im öffentlichen Raum. Bei Tee, Kaffee und selbstmitgebrachten Snacks konnten wir uns besser kennenlernen und Rückmeldungen von den vergangenen Aktionen und Veranstaltungen austauschen.

Auch in Zukunft werden wir als organisierte Nachbar*innen im Kiezhaus Agnes Reinhold versuchen die Vereinzelung in der Stadt durch solche öffentlichen Aktion zeitweise zu durhbrechen. Es wird deutlich das es großes Interesse gibt gemeinsam gesellschaftliche Alternativen zur herrschenden Gewalt durch z.B. Mietenwahnsinn, Ämterstress, Überwachung und Diskriminierung im Alltag zu entwickeln! Aktive Nachbar*innen sind eingladen zur offenen Diskussionsveranstaltung am 10. Mai 2018 ab 15 Uhr in der Prinzenallee 58. Ein Fokus liegt dabei auf den Zielen und Perspektiven nachbar*innenschaftlicher Basisorganisierung, dem Umgang mit Diskriminierungen und Unterdrückungsmechanismen sowie mehrsprachiger Kommunikation.

21 Hours of Resistance: Bericht von der Aktion im Theater X in Moabit

 ☛ need a translation? we recommend to read the text with deepl.com!

Am 19.03.2018 öffnete das Kiezhaus Agnes Reinhold für drei Stunden im Moabiter Theater X seine Türen:

Im Rahmen der “21 Hours of Resistance” (#21hoursofresitance) gestalteten Aktive der Arbeitsgruppe zum Aufbau des Kiezhauses und von Hände weg vom Wedding gemeinsam mit Interessierten einen ganz konkreten Ausblick auf die demnächst entstehenden Räume des Kiezhauses.

Aber was braucht ein solcher offener Anlaufpunkt im Kiez, damit Menschen sich dort treffen, Kollektivität und Solidarität üben sowie gemeinsame soziale Kämpfe organisieren?

  • Eine Sitzecke, um sich kennenzulernen, auszutauschen und politische Kämpfe zu entwickeln
  • … die Möglichkeit über Jobcenter-Stress, rassistische und klassistische Polizeikontrollen, Mieterhöhung und Zwangsräumungen, aber auch nervige Hausaufgaben und unfaire (Lohn-) Arbeit zu sprechen und sich gemeinsam widerständig zu organisieren
  • … Eine Küche, um beim gemeinschaftlichen Kochen Gemeinsamkeiten und Unterschiedlichkeiten jenseits gängiger gesellschaftlicher Spaltungen (z.B. Rassismus) zu entdecken
  • … Eine Bastelecke, um Kämpfe und Widerstand mit selbstgemachten Transpis und Schildern sichtbar zu machen
  • … Einen Tisch mit vielfältigen Informationen, Tipps und Adressen von Initiativen und natürlich Sticker, Plakate und vielem mehr, um politischen Widerstand von unten sichtbar zu machen.

Genau diese Vorstellungen eines offenen, nachbarschaftlichen Ortes ließen wir für einen Abend Wirklichkeit werden. Nach einer kurzen Präsentation über die Entstehung des Kiezhaus-Gedankens, die Person Agnes Reinhold und die Ziele selbstverwalteter Räume im Wedding, schauten wir gemeinsam den offiziellen Kiezhaus-Mobi-Clip von Left Report und stellten die Beteiligungsmöglichkeiten des Abends vor.

Die nächsten Stunden standen ganz im Zeichen von Gesprächen, des kritischen Nachfragens, des Ausprobierens und Mitwirkens.

Besonders wichtig war uns der rege Austausch aller Anwesenden. Neben den persönlichen Gesprächen gab es die Möglichkeit, die eigenen Wünsche, Vorstellungen und Bedarfe eines basisorganisierten Kiezes aufzuschreiben. Zettel und Stifte luden ein, sich zu den Themen Mieterhöhung und Zwangsräumung, herausfordernden Alltagskämpfen in Schule, Jobcenter, Beziehungen oder am Arbeitsplatz zu äußern- aber auch zu der Frage, was von einer Nachbarschaftsküche erwartet wird.

Die Info-Wand zu rassistischen Polizeikontrollen und Überwachung vermittelte nicht nur, wie auf diese als betroffene und/oder solidarische Person reagiert werden kann, sondern umfasste auch Betroffenenberichte und Materialien von Unterstützungsinitiativen.

Dieser gemeinsame Abend und die wertvollen Anregungen der Anwesenden machten erneut deutlich, wie notwendig feste Räume für die gegenseitige Unterstützung, Vernetzung und eine antikapitalistische Basisorganisierung sind. Zur Entwicklung solidarischer Nachbarschaftsbeziehungen und selbstorganisierten Handeln als Alternative zu Vereinzelung und Verdrängung, brauchen wir das Kiezhaus Agnes Reinhold mehr denn je.

Um Räume für dieses zu finden, setzen wir auch auf eure offenen Augen und Ohren. Sagt uns Bescheid, wenn ihr von freien Räumlichkeiten im Wedding erfahrt. Ihr möchtet Finanzfördermitglieder werden? Wir heißen euch herzlich willkommen!

Lasst uns gemeinsam und solidarisch kämpfen! Zusammen bauen wir das Kiezhaus auf!